zur Übersicht

Einsatz Person/en im Wasser (So 06.08.2017)
Treibende Person im Seerhein

Einsatzart:Person/en im Wasser
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:06.08.2017 - 06.08.2017
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 06.08.2017 um 18:18 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 18:20 Uhr
Einsatzende:06.08.2017 um 20:15 Uhr
Einsatzort:Waserschutzpolizei
Einsatzauftrag:
Einsatzgrund:

Kurzbericht:

Gegen 18.20 Uhr wird die DLRG zusammen mit der Feuerwehr, landgebunden Rettungsdienst und der Polizei zu einer im Seerhein treibenden Person Höhe Schänzle Halle alarmiert. Der ersteintreffende Rettungsdient meldet, dass sie keine treibende Person in Höhe Schänzle ausmachen können, jedoch Personen auf der anderen Uferseite am Bodensee Forum sehen die winken. Daraufhin ändert der Einsatzleiter der DLRG seine Anfahrt und fährt zusammen mit dem Tauchgruppenfahrzeug das Bodensee Forum an. Dort eingetroffen schildern Passanten, dass Sie eine Person ohne jegliche Schwimmbewegung unterhalb der neuen Rheinbrücke gesehen hätten, der in Richtung des Ufers bei der Wasserschutzpolizei treibt, jetzt aber nicht mehr zu sehen sei.
Es wird sofort entschieden, einen Schwimmer mit Rettungsbrett vom Bodensee Forum aus in Richtung WaPo zu entsenden, da an dieser Stelle das Motorrettungsboot nicht ins Wasser gesetzt werden kann. Zugleich versetzt das Tauchgruppenfahrzeug und der Einsatzleiter zum Ufer der Wasserschutzpolizei. Auch der Rettungsdienst und die Polizei versetzten dort hin. Die Feuerweher besetzt ihr Mehrzweckboot und bring von der anderen Uferseite her ihr Schlauchboot zum Einsatz. Die DLRG rückt mit zwei weiteren Motorrettungsboot an.
An der Wasserschutzpolizei kann dann von Land aus ein Personen ausgemacht werden, die normal schwimmt. Laut Passanten und einem Notarzt, der bereits vor Ort ist, kann nur der eine Schwimmer im Wasser ausgemacht werden, der den Seerhein herunter gekommen ist. Weitere Passanten auf der neuen Rheinbrücke bestätigen ebenfalls, dass sie eine Person gesehen haben, die immer wieder unter Wasser war und dann ein paar Armzüge gemacht habe, diese meinten weiter, dass es sich um den Schwimmer handeln müsste.
Um abzuklären, ob es sich tatsächlich um die beobachtet Person handelt, fährt das Mehrzweckboot der Feuerwehr den Schwimmer an um ihn zu befragen. Dieser zeigt sich aber wenig kooperativ, so dass die Wasserschutzpolizei mit einem Boot hinzugezogen wird. Parallel fahren die beiden DLRG Boote den Seerhein weiter ab, da nicht gesichert ist, dass es sich bei dem Gesuchten um den Schwimmer handelt. Im weiterem Gespräche mit dem Schwimmer stellt es sich heraus, dass er von der alten Rheinbrücke losgeschwommen ist. Da der Schwimmer einen verwirrten Eindruck macht und bleich wird, fährt ein Motorrettungsboot den Schwimmer mit an. Dieser möchte aber nicht aus dem Wasser auf ein Boot. Nur mit viel überzeugungsarbeitet schafft man es, ihn an Bord des Wasserschutzpolizei Boot zu bringen, auf dem ein erster Check durch die DLRG stattfindet. Hierbei stellt sich schnell heraus, dass die Person in medizinische Betreuung muss und wird am Steg der Wasserschutzpolizei an den Rettungsdienst übergeben. Im weiteren stellt es sich heraus, dass es sich um die gesucht Personen handelt, da er immer wieder im Bereich der Brücke getaucht sei und sich hat treiben lassen.
Daraufhin Einsatzende für alle Kräfte.