30.11.2018 Freitag Dankesabend 2018 - ein heißer Sommer

Dankesabend 2018

Stadt Konstanz lädt die DLRG Dettingen-Dingelsdorf und Konstanz zum Dankesabend

Clemens Menge, Vorsitzender der DLRG Konstanz begrüßte knapp 70 der 120 Aktiven der DLRG Konstanz und der DLRG Dettingen-Dingelsdorf zum gemeinsamen Abendessen beim traditionellen Dankesabend der Stadt Konstanz. Noch vor dem Essen präsentierte er die stolze Bilanz für die vergangenen 12 Monate für die Wasserrettung und die Ausbildung, insgesamt 18.750 Stunden ehrenamtliches Engagement. Dazu kommen ca. 16.500 Teilnehmerstunden im Schwimm- und Rettungsschwimmunterricht und im Training der Aktiven.  Besonders erfreulich, acht neuen Wasserettern, die über 200 Stunden zur eigenen Fortbildung aufgewendet haben konnte Menge ihr neues Dienstabzeichen „Wasserretter“ überreichen, ebenso zwei Helfern die ihre Einsatztaucherprüfung und weiteren vier die ihre Bootsführerprüfung im Herbst nach zweijähriger Ausbildung bestanden haben.  Menge hob dabei hervor dass alle Ausbildungen durch eigene Ausbilder durchgeführt worden sind, die zusätzlich zu ihrer aktiven Tätigkeit auch andere aus- und fortbilden.  Stellvertretend für ihr besonders Engagement in der Ausbildung erhielten Peter Augustyniak (Wasserretter), Tobias Oser (Einsatztaucher), Michael Oberholzner (Bootsführer), Christian Rinn (Jugend-Einsatzteam), Sybille Rinn (Rescue Team), Jürgen Helff (Erste-Hilfe) und Christine Gruber (Anfänger- und Jugendschwimmausbildung) einen Gutschein für den Besuch der Therme, überreicht durch die Bädergesellschaft Konstanz.

Der besonders lange, heiße und trockene Sommer war auch an einigen Stellen aus Sicht der DLRG bemerkenswert. Im Frühsommer konnte die DLRG bereits frühzeitig über die Gefahren im und am Wasser aber auch zur Vorsorge bei hohen Temperaturen warnen, dazu hat auch der Südkurier berichtet. So wäre etwa erwartbar gewesen dass die Anzahl der Unfälle und Einsätze ansteigt, doch weit gefehlt, während die Anzahl der Einsatzstunden und Alarmierungen konstant geblieben ist sank die Anzahl der geretteten Personen auf null. Genau umgekehrt war das Bild beim Wachdienst am Strandbad Hörnle, hier hat die langanhaltende Badesaison zu einer Verdoppelung der Bereitschaftsstunden und der Einsätze geführt. Besonders erfreulich, die Steigerung ging einher mit einer großen Anzahl neuer junger Rettungsschwimmer die in diesen Jahr erstmals mit dabei waren. So sind über 2500 (+100%) Wachstunden von 66 (+50%) Rettungsschwimmern geleistet worden, 278 (+130%)  mal wurde Erste Hilfe geleistet 12 (+200%) Menschen wurden in schweren Fällen versorgt und mussten anschließend ins Krankenhaus. Ein Ertrinkungsunfall zeigte auch, dass die Rettungsschwimmer ausgezeichnet ausgebildet sind. Eine junge Frau drohte zu ertrinken und ihr Freund versuchte zu helfen. Bis die Rettungsschwimmer eintrafen war der Freund in der Umklammerung seiner Freundin mit untergegangen – beide wurden gerettet!

Ein anderes Bild zeichnete sich in Wallhausen ab, hier blieb die Beteiligung der DLRG am Wachdienst auf niedrigem Niveau. Zum Glück war auch hier nur geringe Anzahl von Hilfeleistungen notwendig. Roger Tscheulin, der als Vertreter des Oberbürgermeisters ein Grußwort an die Aktiven richtete bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz der DLRG. Er brachte in seinen Worten aber auch zum Ausdruck, dass er auf eine Neumotivation der DLRG Mitglieder nach der Fusion der beiden Gruppen, die zum Jahreswechsel ansteht, auch im Wallhauser Strandbad hofft. Dabei nahm er Bezug auf das Grußwort des Ehrenvorsitzenden der DLRG Konstanz Rolf Gruber, der versprach, dass für die Rettungsschwimmer in Wallhausen im Rahmen einer Satzungsänderung auch ein Vertreter für den Wachbereich Wallhausen gewählt werden wird. Von besonderer Bedeutung wird aber, dass auch für Wallhausen ein starkes Team zusammenkommen muss um die Jugendlichen in ihrem Eifer zu fördern. „Wenn sich nächstes Jahr ebenso wie am Hörnle in diesem Jahr ein starkes Team findet wird sich auch im Strandbad Wallhausen eine neue Generation DLRG´ler etablieren können“, so Rolf Gruber.

Nach dem Essen konnte Clemens Menge dann noch die Aktiven mit einem Gutschein ehren. Als eifrigste Helfer im Bereich Ausbildung, Wachdienst und Wasserrettung erhielten über 60 Aktive einen Gutschein im Wert zwischen 10 und 40 Euro. Über 250 Stunden haben geleistet: Pascal Kuginna (559), Josef Wolf (530), Christoph Schumann (467), Yvonne Wolf (414), Manuel Schiller (411) und Annika Gruber (327), Clemens Menge und Michael Oberholzner (beide 300), Christian Rinn (288), Michael Bremer (284), Thomas Böhler (282), Marc Hagen (278), Melanie Oberholzner (275), Fabian Kessler (267) und Lukas Schumann (252)

Kategorie(n)
Vorstand, Bericht, Hauptmeldung, Thema

Von: Rolf Gruber

zurück zur News-Übersicht

E-Mail an Rolf Gruber:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden